Skip to main content

Minikleider in vielen Farben, Formen und Schnitten.

Figurtyp: Welches Kleid passt zu welcher Figur?

Die Frauen und ihre Kleider – eine Beziehung für jede Körperform

Welche Frau kennt das nicht: Man steht vor dem Kleiderschrank und hat wie so oft nichts anzuziehen. Jeans, Röcke, Hosen, Blusen, Kleider oder Blazer. Das Sortiment ist meist riesig. Doch welches Kleidungsstück ist wohl das Liebste der Frauen?
Es ist ganz klar das Kleid. Kein Kleidungsstück spiegelt so sehr die Weiblichkeit wider. Die Auswahl an Modellen ist grundsätzlich riesig. Der Anlass kann ganz unterschiedlich sein. Ob festlich, sportlich oder klassisch, für jeden Moment ist etwas dabei. Farbig, gemustert, kurz oder lang, auch die Arten der Kleider sind so verschieden wie ihre Trägerinnen selbst.

Doch nicht nur der Anlass unterscheidet sich, auch der Körperbau der Frau. Ob breite Schultern, ein üppiger Busen oder kurze Beine: Jede Frau ist anders. Heutzutage kann sicherlich jeder alles tragen, doch trotzdem können beim Tragen eines Kleides die Vorzüge der Frau unterstrichen werden. Manche Kleider schmeicheln der Figur, andere lenken ab. Im Folgenden wird zu jedem Figurtyp das passende Kleid beschrieben.

Kräftige Oberschenkel toll kaschieren

Wer kräftige Oberschenkel hat, der kann gut auf Kleider setzen. Im Gegensatz zu Hosen können sie gut kleine Problemzonen kaschieren. Das bedeutet, dass Sie auf weite Kleider setzen sollten.
Gerade sogenannte „Baydoll“-Kleider passen gut zu Frauen mit kräftigen Oberschenkeln. Betonen Sie dabei gerne ihre Taille oder auch ihren schmalen Oberkörper. Hier gilt es, ein wenig von den Oberschenkeln abzulenken. Daher sollte das Kleid Ihrer Wahl auf keinen Fall eng am ganzen Körper bzw. ab der Hüfte abwärts anliegen.
Ob Sie nun lange oder kurze Ärmel bevorzugen, macht dabei keinen Unterschied. Falls Sie zu einem ganz weiten Kleid tendieren, ist auch immer ein guter Tipp, mit einem Gürtel um die Taille einen Bruch zu schaffen. Dabei bleibt es ganz Ihnen überlassen, ob das Kleid kurz oder lang ist, nur über das Knie sollte es gehen.

Kleider trotz kleinem Bauch ? Na klar!

Wer kennt das nicht? Man hat zuviel gegessen, zuviel getrunken oder einfach nur einen Blähbauch. Dann sehen haut enge Kleider nicht nur unvorteilhaft aus, sondern man fühlt sich auch ganz und gar nicht wohl in so einem Schlauch-Kleid. Wie also die Situation lösen, wenn man doch trotzdem unbedingt ein Kleid anziehen möchte?
Auch hier gilt es, das kleine Problemchen gut zu kaschieren. Hemdblusenkleider sind dabei tolle Alternativen. Sie sind oft schick und casual zu gleich. Mit Turnschuhen wirken sie ganz ungezwungen locker. Mit einem hohen Schuh wirkt das Hemdkleid super schick. Und von Ihrem Bäuchlein ist nichts mehr zu sehen.
Eine tolle Figur zaubern auch Wickelkleider. Ein schöner Ausschnitt kann ebenfalls von der kleinen Problemzone ablenken oder Sie setzen einfach auch dunkel Farben, die kaschieren auch toll.

Kurze Beine sind kein Problem für tolle Kleider

Kurze Beine sind keinesfalls ein Aus für Kleider. Ganz im Gegenteil. Abhilfe kann man sich ganz leicht zuallererst mit hohen Schuhen verschaffen. Diese strecken das Bein optisch. Ganz allgemein lässt sich sagen, dass mit hohen Schuhen Frauen mit kurzen Beinen nahezu jedes Kleid tragen können.
Tendiert man aber zu flachen Schuhen, so sollte von sogenannten Midi-Kleidern, also einer Halblänge, Abstand genommen werden. Auch lange Kleider können dann schnell Zelt artig rüber kommen.
Ist man schlank, kann man super gut kurze und auch enge Kleider tragen. Hat man eine kurvige Figur mit kurzen Beinen, so ist man gut daran getan, trotzdem auf nicht allzu weite Kleider zu setzen.
Wenn man Kleider lieber mit Strumpfhosen trägt, so sollte man darauf achten, dass beides die gleiche Farbe hat. Das streckt das Bein noch mal optisch.

Kleider und lange Beine – die perfekte Kombi

Haben Sie lange Beine, kann man Sie nur beglückwünschen. Zu allererst gilt einmal, dass Sie nahezu jedes Kleid ohne Probleme tragen können. Trauen Sie sich ebenfalls, ihre Beine zu zeigen und vielleicht auch einen hohen Schuh dazu zu kombinieren.
Sollten Sie das Gefühl haben, aufgrund Ihrer langen Beine einen etwas zu kurz geratenen Oberkörper zu haben, so keine Sorge: Das ergeht den meisten Frauen mit langen Beinen so. Aber auch das wird kein Problem für Sie darstellen. Suchen Sie einfach nach einem Kleid, das an der Hüfte einen Bruch hat. Sei es ein kleiner Gürtel oder ein Kleid, welches optisch in Rock und Oberteil geteilt ist. Hier ist nur wichtig, dass der Rock auf Hüfthöhe sitzt.
Auch Kleider mit Knopfleiste verlängern optisch den Oberkörper. Ansonsten greifen Sie beherzt zu Maxikleidern oder engen Kleidern. Zeigen Sie, was Sie haben.
Wenn Sie zu den Glücklichen gehören, die lange Beine besitzen, sollten Sie lediglich auf Kleider in A-Linien Form verzichten. Alles, was an der Taille sitzt oder dort das Kleid bricht, macht den Oberkörper kürzer und ist für Frauen mit langen Beinen nicht vorteilhaft.

Keine Taille, kein Kleid? Vergessen Sie das Problem

Wenn Schultern und Hüfte in etwa gleich breit sind, spricht man häufig davon, dass keine Taille vorhanden ist. Das hört sich nach Ihrem Körperbau an? Keine Sorge, wo keine Kurven sind, können Sie mit dem richtigen Kleid welche zaubern, inwiefern Sie das denn möchten.
Dabei sollten Sie zu A-Linien Kleidern greifen. Ein ausgestellter Rock kann die Silhouette weiblicher wirken lassen. Aber auch Wickelkleider oder Kleider mit Knoten oder anderen Applikationen zaubern Kurven. Greifen Sie dabei auch gerne zu asymmetrischen Kleidern. Auch diese ungewöhnlichen Modelle können eine Taille simulieren wo eigentlich keine ist.
Auf gerade geschnittene Kleider sollten Sie bei einer Figur ohne Taille in jedem Fall verzichten. Diese bringen nur zum Vorschein, was eigentlich kaschiert werden soll. Die Trendkleider mit einem Schößchen sollten ebenfalls mit Vorsicht genossen werden. Auch sie heben genau das hervor, was man eigentlich ausgleichen möchte.

Großer Busen + Kleid = Großes Problem? Nein!

Sie haben einen großen Busen? Herzlichen Glückwunsch, denn das ist erst mal eine tolle Nachricht. Nichts ist wohl solche ein Sinnbild der Weiblichkeit. Beim Tragen von Kleidern mit einer üppigen Oberweite sollten Sie jedoch nur spezielle Modelle tragen. Denn ein großer Busen kann trotz schlanker Figur häufig füllig wirken.
Versuchen Sie also auf allzu weite Kleider zu verzichten. Sie kaschieren nicht, sondern tragen eher auf. Auch Kleider mit hochgeschlossenem Ausschnitt sind nicht vorteilhaft. Sie lassen die Brust als eine große Fläche erscheinen.
Was bedeutet das jetzt für Sie? Im Gegensatz zu anderen Problemzonen sollten Sie Ihre ganz bewusst unterstreichen. Enge, körperbetonte Kleider sind ganz klar erlaubt und erwünscht. Wickel- oder Etuikleider sind tolle Möglichkeiten, den Oberkörper schön zu formen. Spielen Sie ebenfalls mit dem Ausschnitt. V-oder Herz-förmige Ausschnitte strecken Hals und Oberkörper.
Allgemein gilt, dass kaum was von Ihrer üppigen Oberweite ablenken wird. Daher meiden Sie Rüschen, Muster, Volants oder Materialien wie Samt oder Satin. Dies trägt alles auf und lassen den Brustbereich nur noch massiger erscheinen.

Kleiner Busen + Kleid = Noch größeres Problem? Nein, auch das nicht!

Haben Sie einen kleinen Busen, ist das nicht wirklich ein Problem, wenn es um das Tragen von Kleidern geht. Mit kleinen Tricks und Kniffen lässt sich die Oberweite optisch vergrößern.
Im Gegensatz zu Frauen mit einer großen Oberweite sollten Frauen mit kleiner Oberweite auf Muster und knallige Farben sowie Rüschen oder Volants setzen. Alles, was entlang des Ausschnitts oder auf Brusthöhe spielerisch in das Kleid eingearbeitet wurde, können Sie für sich nutzen. Außerdem machen hochgeschlossene Kleider, vor allem Kleider mit einem Rollkragen, können den Busen optisch vergrößern. Auch Carmen- oder Wasserfall-Ausschnitte sollten Sie in Betracht ziehen.
Die Betonung liegt bei diesen Kleidern ganz klar auf dem Oberkörper und das können Sie für sich nutzen. Da Sie nichts zu kaschieren haben, brauchen Sie auch nicht zwangsläufig dunkle Farben tragen. Greifen Sie hier lieber zu Farben und Muster.
Kleider, die ein eingenähtes Körbchen haben, sind für Frauen mit kleinem Busen eher ungeeignet. Füllen Sie das Körbchen nicht aus, kommt der Look auch nicht besonders gut an.

Auch bei breiten Schultern das passende Kleid finden!

Viel Sport, aber auch ein normaler Körperbau kann zu breiten Schultern führen. Statt jetzt die Schwimmer-Karriere an den Nagel zu hängen, weil es kein passendes Kleid für Sie gibt, nehmen Sie sich lieber diese wertvollen Tipps zu Herzen.
Tendieren Sie zu einem breiten Kreuz, sollten Sie in erster Linie Abstand von Kleidern nehmen, die genau das betonen. Schulterpolster, Bustier-Kleider oder auch Kleider mit Spaghettiträgern sind keine gute Wahl für Sie.
Ihre Stärke muss darin liegen, den Unterkörper zu betonen. Das können Sie mit Schößchen-Kleidern oder auch Gürtel zum Kleid schaffen. Dabei ist nur wichtig, dass der Bruch bei der Hüfte liegt.
Aber auch mit dem Ausschnitt lässt sich spielen. Ein Wasserfall-Ausschnitt kann toll von breiten Schultern ablenken und eine tolle Körperform zaubern. Aber auch ein V-Ausschnitt lässt sich gut tragen, ob von den Schultern abzulenken. Sogenannte One-Shoulder Kleider sind ebenfalls bestens dazu geeignet, die Schultern schmaler erscheinen zu lassen. Was die Materialien angeht, sollte man auf fließende Stoffe setzen.

Mit schmalen Schultern kann jedes Kleid getragen werden

Ihre Problemzone sind zu schmale Schultern? Das kann schnell dazu führen, dass der Unterkörper breiter aussieht im Verhältnis zum Oberkörper. Doch dem können Sie ganz leicht Abhilfe verschaffen.
Hier gilt es, die Schulterpartien gekonnt in Szene zu setzen. Schulterpolster sind da ein guter Ansatz. Natürlich nicht in der übertriebenen 80er-Version. Aber ganz dezent zaubern sie tolle Schultern. Ebenso ist es mit kleinen Ärmeln oder Rüschen. Aber auch Puffärmel können das Kleid so aufwerten, dass schmale Schultern überhaupt nicht mehr zur Geltung kommen. Probiere Sie auch U-Boot-Ausschnitte bei Kleidern. Genauso wie Muster machen sie den Oberkörper voluminöser.
Bei schmalen Schultern sollte vor allem von Kleidern mit weiten Röcken abgesehen werden. A-Linien-Kleider machen den Oberkörper nur noch schmaler.